Hier Klicken für Werktext
Helene Appel
ZWIEBEL
2019
Öl auf Leinen
33 x 46 cm
9.000,00 €
Beschreibung

*1976 in Karlsruhe
lebt und arbeitet in Berlin


Helene Appel fertigt meisterhafte illusionistische Malerei. In ihren gedanklich tief durchdrungenen und technisch virtuosen Werken eröffnet die Künstlerin neue Sichtweisen auf Gegenstände des täglichen Lebens. Sie wählt betont „nichtige“ Motive wie Reiskörner und Blattsalate, Zwiebeln, Fischernetze und Äste, die sie in vertrauter Draufsicht und in realistischen Größenverhältnissen darstellt. Appel erfasst ihre Bildgegenstände mit großer Präzision, stets hochgradig realistisch, ohne jedoch die Wirklichkeit zu imitieren. Ihre Bilder zeigen vielmehr reine, meisterliche Malerei, die aus genuin gestisch-abstrakten Strukturen einen Realismus generiert, der aus dem Widerstreit von Bekanntem und Fremdem seine eigentümliche Spannung bezieht.

„Die meisten Dinge, die ich male, habe ich in meinem Atelier. Ich verwende keine vorbereitenden Zeichnungen für meine Gemälde. Zu viel von dem, was ich machen will, hängt vom eigentlichen Material der Farbe ab.“ - Helene Appel

• Studium am Royal College of Art, London, und der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg

• 2011 wird ihr das Goslarer Kaiserringstipendium zugesprochen, begleitet von einer Einzelausstellung im Mönchehaus Museum Goslar

• Einzelausstellungen u. a. bei Galerie Rüdiger Schöttle, München; James Cohan Gallery, New York; CCA ANDRATX Contemporary, Andratx; The Approach, London; Museum Touchstones, Rochdale/Großbritannien

• Vertreten in öffentlichen Sammlungen, u. a. Sammlung Olbricht, Berlin; Mönchehaus Museum Goslar


Eingeliefert von Galerie Rüdiger Schöttle, München

Mit Dank an Helene Appel


Photo: -

Copyright: Courtesy Galerie Rüdiger Schöttle, Munich and the artist