Hier Klicken für Werktext
Georg Baselitz
STRUMENTI MUSICALI PER MANIFESTO BLANCO
2015
Tusche und Aquarell auf Papier
67 x 51 cm
70.000,00 €
Beschreibung

*1938 in Deutschbaselitz
lebt und arbeitet am Ammersee, bei Salzburg/Österreich
und in Imperia/Italien


Georg Baselitz wird weltweit für seine kompromisslosen und immer wieder Grenzen überschreitenden Gemälde, Skulpturen, Aquarelle und Druckgrafiken gefeiert. Mit einer ungeheuren Energie schafft er radikale Arbeiten, die sich stets auf einem schmalen Grat zwischen Figuration und Abstraktion bewegen. Seit seinen Anfängen in den 1960ern bearbeitet Baselitz das Motiv von Beinen und Füßen immer wieder, in allen Medien, sei es Malerei, Zeichnung, Grafik und schließlich Skulptur, oft nahezu obsessiv in Serien. Um 2014/15 kehrt das Motiv wie ein geheimnisvoller, symbolträchtiger Talisman zurück: tanzend, marschierend, brutal abgetrennt, auf den Kopf gestellt, rythmisch um eine Mitte rotierend, an Swastikas oder Windmühlen erinnernd. Stets ikonisch, immer fragmentiert und chiffrenhaft als Stellvertreter für den ganzen Körper. Die Füße stecken in hochhackigen Schuhen, in Tuschfederlinien scheinen ihnen Bambusschösslinge zu entwachsen. Dieser „Windmühlenfuror“, zwischen heiterer Ausgelassenheit und dumpfem Staccato pendelnd, wird rüde abgebremst, denn die Bildränder verhindern eine ungebrochene Rotation. Georg Baselitz sagt dazu: „Es sollte ausströmen, sich ausbreiten, ausdehnen zu den Rändern hin.“ Baselitz treibt die Abstraktion des Figurativen hier auf ein neues Niveau. Blieb vorher die Einheit der Figur trotz aller Veränderungen bis zu einem gewissen Grad gewahrt, ist sie hier obsolet geworden. Sie lässt sich nicht mehr zu einer erklärbaren, der Realität halbwegs entsprechenden Form fügen. Baselitz’ freie Pinselmalerei spielt auf die Ursprünge der Tuschmalkunst an. Der Titel des Blattes „Strumenti musicale per manifesto blanco“ bezieht sich auf das berühmte gleichnamige Manifest von 1946 aus dem Umkreis von Lucio Fontana während seiner Zeit in Argentinien, das gemeinsam mit den damals in Italien publizierten Raummanifesten den Ausstieg aus dem Bild begründete.

• Baselitz spielt seit den 1970er- Jahren eine herausragende Rolle in der internationalen Kunstszene

• Ungebrochene Schaffens- und Innovationskraft auch im Spätwerk

• Teilnahme an der documenta 5 und 7 sowie an den bahnbrechenden Ausstellungen „Zeitgeist“ (1982), „Von hier aus“ (1984) und im Deutschen Pavillon auf der Biennale di Venezia (1980)

• Einzelausstellungen in bedeutenden Institutionen weltweit, allein seit 2018 in der Fondation Beyeler, Riehen; im Kunstmuseum Basel, im Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington D.C.; im Unterlinden-Museum, Colmar; den Gallerie dell’ Accademia, Venedig; im Centre Pompidou in Paris und jüngst im Kunsthistorischen Museum in Wien

• Zahlreiche Ehrungen, darunter Goslarer Kaiserring (1986); Ehrenmitgliedschaft der Royal Academy of Arts, London (1999); Praemium Imperiale, Tokio (2004); Aufnahme in die Académie des Beaux Arts, Paris (2019)

• Anlässlich seines 85. Geburtstags und Georg Baselitz zu Ehren präsentierte die Staatliche Graphische Sammlung München 2023 die Probedrucke zu seinem Künstlerbuch „Malelade“ (1990) zusammen mit Skulpturen und Gemälden


(Der Auktionserlös geht zu 100% an PIN.) Mit Dank an Georg Baselitz für die Einlieferung

und zusätzlichem Dank an die Staatliche Graphische Sammlung München für die Vermittlung


Photo: Jochen Littkemann, Berlin
Copyright: © Georg Baselitz 2023