Hier Klicken für Werktext
Daniel Josefsohn
DIE NEUE S-KLASSE
1998
Analoger C-Print auf Fujicolor Professional Paper Maxima Glanz, auf Alu-Dibond montiert und gerahmt
120 x 90 cm
14.100,00 €
Beschreibung

*1961 in Hamburg
†2016 in Berlin

Daniel Josefsohn führte ein Fotografenleben auf der Überholspur. Als er 2016 im Alter von 54 Jahren in Berlin starb, hinterließ er ein einzigartiges Werk. Zu Recht bezeichnete ihn die renommierte „Zeit“ als „größten und genialsten Punk der Fotowelt“. In den frühen Neunzigerjahren wurde Josefsohn schlagartig durch die legendäre MTV-Kampagne „Miststück“ bekannt: Die prägnanten Porträts von Jugendlichen aus verschiedensten Subkulturen prägten wie kaum eine andere Fotoserie das Erscheinungsbild der Generation X. Mit absurd-verklärenden Motiven für die Modemarke „Herr von Eden“ und verstörend-brachialen Plakaten für die Berliner Volksbühne setzte er seine persönliche Revolte gegen althergebrachte Sehgewohnheiten fort, ohne dabei Zärtlichkeit, Humor und Empathie vermissen zu lassen. Elegant auf dem schmalen Grat zwischen Reportage und inszenierter Fotografie balancierend entwickelte er eine unvergleichliche Handschrift: direkt, unmittelbar, hemmungslos, leidenschaftlich und humorvoll. Das ikonische Motiv „Die neue S-Klasse“ aus dem Jahr 1998 zählt zu Josefsohns bekanntesten Fotografien und wurde jetzt eigens für die PIN. Auktion aus seinem Nachlass in einer streng limitierten Edition neu aufgelegt.

• Einige Ausstellungen der letzten Jahre: 2023: Wer Wir Sind – Fragen An Ein Einwanderungsland, Bundeskunsthalle Bonn; 2022: Meta Josefsohn, Kunstverein Jesteburg; Paris Photo mit Galerie Crone; 2021: Dressed To Thrill, Kulturforum Potsdamer Platz

• Werke von Daniel Josefsohn befinden sich unter anderem im Jüdischen Museum Berlin; im Jüdischen Museum Frankfurt; in der Sammlung Boros, Berlin, sowie in verschiedenen Privatsammlungen

„Dieses Bild (,Die neue S-Klasse‘, 1998) ist wahrscheinlich das wichtigste Foto meines Lebens. Ich war nie ein guter Sohn, aber als ich anfing zu fotografieren – und dann auch noch für Mercedes-Benz –, hat mich mein Vater zum ersten und wahrscheinlich einzigen Mal ernst genommen. Da war ich in seinem Wertesystem angekommen. Deswegen habe ich ihm dieses Bild auch ins Grab geworfen: Hier du Arsch, damit du was zu gucken hast!“

Daniel Josefsohn





Eingeliefert von Galerie Crone, Berlin Wien

Mit Dank an das Estate Daniel Josefsohn, Berlin



Photo: Daniel Josefsohn

Copyright: © VG Bild-Kunst, Bonn 2023; Courtesy Galerie Crone, Berlin Wien und Nachlass Estate Daniel Josefsohn