Hier Klicken für Werktext
Anna Andreeva
ELECTRIFICATION
1976
Gouache auf Papier
62 x 49 cm
20.300,00 €
Beschreibung

*1917 in Tambow/Russland
†2008 in Moskau/Russland

Die Künstlerin Anna Andreeva war die führende Designerin in der nach Rosa Luxemburg benannten Red Rose Silk Factory, einer der prestigeträchtigsten staatlichen Textilfabriken der Sowjetunion. Hier entwarf Andreeva hunderte von Stoffen und Schals, unterlief aber gleichzeitig das rigide kontrollierende Politsystem mit ihrem Autonomieanspruch an die Kunst. Geboren in der Nähe von Tambov, rund 400 Kilometer südöstlich von Moskau, erhielt sie ihre Ausbildung zur Textildesignerin in der berühmten Schule der WChUTEMAS, der radikalen Avantgarde- Kunstschule der frühen Sowjetzeit, die in enger Verbindung zum Bauhaus stand. Als Anna Andreeva 1941 an der Red Rose Silk Factory aufgenommen wurde, war sie eine junge Künstlerin, geprägt von modernistischen Ideen und immer auf der Suche nach einer wissenschaftlichen, beziehungsweise mathematischen Begründung ihrer Kunst. Sie interessierte sich für die Beziehungen zwischen Ästhetik und dem Gefüge des Materials, die sich im Entstehungsprozess von Textilien aus der unablässigen Wiederholung des Rapports ergeben und entwarf Muster, die keinerlei Figuration zeigen und gänzlich abstrakt sind. Für manche dieser abstrakten Entwürfe, wie beispielsweise die sich überlappenden Zickzackmuster des „Electrification“-Zyklus, der von den 1960ern bis 1974 produziert wurde, musste Andreeva anfangs eigene Erklärungen erfinden, um sie bei den staatlichen Zensurbehörden durchzusetzen. Dieses spezielle Muster wurde zunächst als „pure abstrakte Propaganda“ abgelehnt und erst als die Künstlerin argumentierte, dass Elektrizität einer der zentralen Stützpfeiler der sowjetischen Entwicklung sei, wurde der Entwurf genehmigt und sogar für Prestigeprojekte wie die Raumausstattung des staatlichen Rundfunkgebäudes in Moskau verwendet.

„Textil war das Territorium der Freiheit.“

(Anna Andreeva)

• Ihre Textilien und Skizzen finden sich in den Sammlungen von Institutionen wie der Getty Foundation, Los Angeles, und dem MoMA, New York

• Nach Lyubov Popova ist Andreeva erst die zweite sowjetische Künstlerin, deren Werke in die permanente Sammlung des Museum of Modern Art (MoMA), New York, aufgenommen wurden

• Auf der Messe Paris+ par Art Basel präsentierte die Wiener Galerie Layr erstmals Werke der 2008 verstorbenen Künstlerin





Eingeliefert von Layr, Wien

Mit Dank an The Estate of Anna Andreeva



Photo: kunst-dokumentation.com

Copyright: © The Estate of Anna Andreeva & Layr, Vienna