art KARLSRUHE 2024 | Nadja Adelmann

Mit starren und bewegten Objekten untersucht Nadja Adelmann die menschliche Wahrnehmung. Eine eindeutige Zuordnung, wie man sie in unserer schnelllebigen Zeit gewohnt ist, ist nicht möglich. Denn ihre Arbeiten verändern sich entweder durch versteckte Motoren oder zeigen sich von verschiedenen Seiten, während die Rezipientinnen und Rezipienten sich vor ihnen bewegen, um sie in ihrer Gänze zu erfassen. Auf spielerische Weise ermöglicht Adelmann so einen Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven. Erst in der Summe der unterschiedlichen Wahrnehmungen kann eine Annäherung an die Wahrheit erreicht werden. Nadja Adelmann findet den Ausgangspunkt ihrer Arbeiten sowohl im faktischen Wissen als auch durch ihre Auseinandersetzung mit subjektiver Wahrnehmung. Sie lässt sich von Texten zu Wahrnehmungstheorien, Soziologie, Quantenphysik und Sprachwissenschaft inspirieren, die auch Assoziationen zu eigenen Beobachtungen und Erinnerungen auslösen. Ihre konzeptionellen Ideen materialisiert sie in einer sehr reduzierten Sprache mit geometrischen Formen und Materialien, die sich aus den gewünschten Eigenschaften ergeben.

Nadja Adelmann (geb. 1987) arbeitet in Frankfurt am Main und in der Nähe von Stuttgart. 2014-2016 studierte sie an der HFG Hochschule für Gestaltung und Kunst in Offenbach am Main. Im Anschluss studierte sie an der Städelschule Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main, wo sie 2020 ihr Studium als Meisterschülerin in der Klasse von Professor Tobias Rehberger abschloss.

Nadja Adelmann uses static and moving objects to examine the human perception. A clear classification, as we are used to in our fast-moving times, is not feasible. Her works either transform through hidden motors or show themselves from different angles, while the recipients move in front of them in order to grasp them in their entirety. In a playful way, Adelmann thus enables a shift between different perspectives. Only in the sum of the different perceptions a mere approximation to the truth can be achieved. Nadja Adelmann bases her works both on factual knowledge and on her examination of subjective perception. She draws inspiration from texts on theories of perception, sociology, quantum physics and linguistics, which also trigger associations with her own observations and memories. She materializes her conceptual ideas in a very reduced language with geometric forms and materials that result from the intended properties.

Nadja Adelmann (born 1987) works in Frankfurt am Main and near Stuttgart. 2014-2016 she studied at the HFG Hochschule für Gestaltung und Kunst in Offenbach am Main. She then studied at the Städelschule Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main, where she graduated in 2020 as a master student in the class of Professor Tobias Rehberger.

Nadja Adelmann
This is reflection
2023
Carbonsticks, 3D stainless steel, glass with black foil, wood, various mechanical and electronic components
60 x 170 x 10 cm
€16,100.00
Nadja Adelmann
Linien und Fläche
2023
Steel tubes, copper finish, clear lacquering
135 x 160 x 20 cm
€14,500.00
Nadja Adelmann
Egalitarianism Red
2023
Carbon sticks, nylon, glass plate, airbrush, paint
40 x 50 x 2 cm
€2,800.00
Nadja Adelmann
Egalitarianism Red
2023
Carbon sticks, nylon, glass plate, airbrush, paint
40 x 50 x 2 cm
€2,800.00
Nadja Adelmann
Egalitarianism Blue
2022
Carbon sticks, nylon, glass plate, airbrush, paint
40 x 50 x 2 cm
€2,800.00
Nadja Adelmann
Egalitarianism Blue
2022
Carbon sticks, nylon, glass plate, airbrush, paint
40 x 50 x 2 cm
€2,800.00